.

.

05.02.12

HEFETEIG AUS 1 MACH 3

Hallo Ihr Lieben, 
habe Euch heute ein Rezept mitgebracht...

  Ich weiß das viele sich scheuen mit Hefeteig

zu arbeiten, dabei ist es ganz easy. 

Ihr müsst nur 

auf ein paar Kleinigkeiten 

achten:

Die Milch für den Vorteig,  

darf wirklich nur lauwarm sein. 

(...ansonsten werden die Hefe-Kulturen getötet, 

und können nicht mehr aufgehen.)

Ich achte auch immer darauf das mein Fenster geschlossen ist.

Denn Zugluft kann unter Umständen auch, all Eure Mühe zu Nichte 

machen.

So, dann legen wir mal los...

Zuerst einen halben Liter Milch in einen

kleinen Topf geben. Herdplatte anmachen.

Jetzt nehmt Euch eine grösse Schüssel 

und füllt dort das Mehl ein. In die Mitte 

eine Mulde drücken und die beiden Hefe-

würfel hinein bröckeln und mit einem TL

Zucker bestreuen. Herdplatte ausstellen, 

Temparatur mit dem kleinen Finger prüfen.

Bei mir, ist es dann schon immer genau richtig und ich nehme den Topf von 

der Platte und fülle die Milch zurück in den Messbecher.

Die hälfte Milch über die Hefe gießen und 

mit einem Handtuch zudecken. 10 Min. warten.

Jetzt dürfte sich schon etwas getan haben.  

(Ihr seht das an der Bläschenbildung)

Nun den Rest Milch, eine Tasse Öl, den Zucker, 

das Ei und wer mag, Kardamom dazu geben und

 Jetzt verrate ich Euch noch mein kleines Geheimnis:

( Ich backe fast jede Woche etwas aus Hefeteig und es wird immer schön locker und fluffig.)

Mein Trick: ich gebe immer noch eine Prise Natron und einen TL Backpulver dazu 

mit dem Knethaken so lange rühren, 

bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. 

Der muss jetztso lange gehen, 

bis er sich mindestens verdoppelt hat.

( Ich mache das in der Microwelle, niedrigste Stufe, 2 x 3 Minuten in einem

Abstand von 20 Min. mit einem Handtuch abgedeckt) Wer keine Microwelle hat

schaltet den Backofen für 2 Min. auf 50 C° an und stellt die Schüssel dort hinein. Aber Achtung, 

schön angenehm warm und nicht zu heiß. Ofen nicht vergessen nach den 2 Min. aus zuschalten.(grins)

Nach spätestens 1 Stunde ist es so weit... 

Ich habe den Teig in 3 Teile geteilt, aus dem einen werden

Zimtschnecken, aus dem anderen ein Hefezopf und aus 

dem Rest frittierte Kringel, mmmhhh...

 

 

   für die Zimtschnecken, 

Teig 1 in 12 etwa gleich grosse Stücke teilen, 

Teigstücke auf der Arbeitsfläche zu langen Würsten rollen 

und anschließend zu Schnecken aufrollen. 

Fertige Exemplare auf ein mit Backpapier 

ausgelegtes Backblech setzen. 

 

  

 Für den Zopf, Teig 2 in drei Stücke teilen, jeweils auch in 

lange Würste rollen und zu einem Zopf flechten. 

Ende zusammen drücken 

und etwas unter den Laib schieben. 

Ab auf's Backblech damit... 

 

 

  Zopf und Schnecken mit Milch einpinseln und mit einer

Zimt/Zucker-Mischung bestreuen. Wenn ihr einen Heiß-

luftofen habt, könnt Ihr jetzt beides zusammen backen.

Und zwar auf 180C°. Schnecken solange bis sie gold-

gelb sind. Dem Zopf gebt ein wenig länger. Zum testen,

ober er gar ist, mit dem Finger drauf klopfen. Wenn es

hohl klingt ist er fertig und es duftet himmlisch... 

(...wer einen normalen Ofen hat, backt das ganze einzeld

bei 195C°, genau so wie oben beschrieben. )

Noch ein Tipp, egal ob Heißluft oder nicht. Schiebt die 

Teile in den kalten Ofen!!! Dann gehen sie ganz super auf.

 

So in etwa sieht Euer Ergebnis aus:

 

Nun fehlt nur noch Teig 3

Teig in 10-12 Stücke teilen und Kringel daraus formen. Ihr 

müsst die Teile jetzt nicht in Literweise Öl ertränken, sondern 

nur einen kleinen Topf mit ca. 250-300ml Öl erhitzen. Kringel

einzelnd von beiden Seiten backen und auf einem paar Lagen

Zewapapier abtropfen lassen. Noch warm von einer Seite in

Zucker wälzen und genießen...

 




  

Ich hab's versucht so genau, wie  möglich zuschreiben. 

Falls nicht, könnt Ihr gern fragen. 

Also, "TRAUT EUCH!" Und lasst es zu Hause duften... 

 

Wünsche allen noch ein

wunderschönes Wochenende &

bis zum nächsten mal...

Eure Creatina




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich riesig, über einen kleinen Kommentar von Dir...